Zurück auf Los

Die Aktion sah eine temporäre Re-Installation des Foyers in die 1955er Jahre vor: Alle Einbauten und Geräte wurden ausgelagert oder entfernt. Soziale Interaktionen – Ausrufen von Informationen, eine Milchbar, künstlerisch-performative Putzaktionen, Studierendenführungen und ein Diskussionsforum begleiteten das Projekt.

Eine Räumliche Versuchsanordnung im Foyer der Humanwissenschaftlichen Fakultät an der Universität zu Köln

Mit der Versuchsanordnung ZURÜCK AUF LOS wurde das Foyer der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln vom 6. Juli bis zum 5. Oktober 2009 exemplarisch in seinen architektonischen Erstzustand von 1957 zurückversetzt. Die Fakultät hat mit dieser Intervention das Foyer von den Nutzungsschichten der letzten fünfzig Jahre befreit und so heutige Nutzungsgewohnheiten hinterfragt, die sich bewusst oder unbewusst etabliert haben. Die Aktion diente der ästhetischen Re-Lektüre der Foyerarchitektur und löste gleichzeitig durch die Unterbrechung von Alltagsroutinen und Sehgewohnheiten Reflexionen und Diskussionen bezüglich einer zukünftig modifizierten Nutzung des Foyers aus.

> Mehr zu „Zurück auf Los“