Waterloo

Wie Wogen schwappt die Großinstallation „Waterloo“ von Frances Scholz durch den Neubau des Orchesterzentrums in Dortmund.

Der Neubau des Orchesterzentrums Dortmund vereint seit 2009 die vier Musikschulen Nordrhein-Westfalens in einem Gebäude. Den ausgelobten Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung entschied die gebürtige US-Amerikanerin Frances Scholz unter fünf Künstlern mit ihrer Wandgestaltung für sich.

Das fast monochorm in einem sehr dunklem Blau auf weißem Grund gehaltene Kunstwerk erstreckt sich mit den Maßen 9 x 26 Meter großflächig über zwei Wände des Neubaufoyers. Das Kunstwerk ist Teil eines gleichnamigen Projektes, bei dem die Künstlerin mit verschiedenen Medien, unter anderem auch Film, arbeitete. Im Zentrum dieses Projektes stand die künstlerische, wie thematische Auseinandersetzung mit der Schlacht von Waterloo.

Auf das Wesentliche – Form, Farbe und Raum – reduziert, gestaltet die Künstlerin ihre Kunstwerke. So auch ihre Wandmalerei im Orchesterzentrum Dortmund. Bei diesem Werk orientierte sich Frances Scholz zudem in der Formfindung an Lilien-Scherenschnitten des Künstler Philipp Otto Runge. Mit der Integration der beiden schwarzen Türen zum Konzertsaal in die Wandgestaltung stellt die Künstlerin eine Verbindung zwischen Kunstwerk und Architektur her.

Das Kunstwerk ist von außen durch die Glasfront einsehbar, aber nicht öffentlich zugänglich.

WATERLOO, 2009, ORCHESTERZENTRUM DORTMUND

Angaben zur Kunst

Material: Wandmalerei

Maße: 9 Meter x 26 Meter

Künstler:
Frances Scholz, Köln

Die US-amerikanisches Künstlerin (*1962 in Washington D.C.) studierte 1982 – 1988 an der Hochschule der Künste Berlin. Bereits 1983 erhielt sie mit dem Peter Mertes-Stipendium des Bonner Kunstvereins ihre erste künstlerische Förderung zugesprochen, an die sich zahlreiche weitere, internationale Förderungen anschlossen.

Ihre Arbeiten auf Leinwand und ihre Wandmalereien wurden in international renomierten Mussen und Ausstellungen präsentiert.

Frances Scholz ist seit 2002 Professorin für Malerei an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Seit 2005 arbeitet sie mit dem Schriftsteller Mark von Schlegell zusammen, mit dem sie seit 2008 verheiratet ist. Das Paar lebt in Köln.

 

Angaben zum Verfahren

Auftraggeber:
Land Nordrhein-Westfalen
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Dortmund

Art des Verfahrens: 
beschränkter Wettbewerb, 2007/ 2009

Bildrechte:
Michael Rasche, Dortmund

Angaben zur Architektur

Baumaßnahme:
Neubau des Orchesterzentrums Dortmund

Standort:
Orchesterzentrum NRW
Brückstraße 47
44135 Dortmund

Ansprechpartner:
Orchesterzentrum NRW
Sabrina Haane, Verwaltungsdirektorin

Planungs- und Bauzeit:

Architekt: spap Generalplaner GmbH & Co. KG Architekturbüro, Dortmund

Beschreibung:

> Weitere Kunst-am-Bau-Projekte gibt es auf „Kunst und Bauen in NRW“