Vorstellungen. im S AM 2014

Im Jahr 2014 feierte das S AM Schweizerisches Architekturmuseum sein 30-jähriges Bestehen, allerdings nicht mit einem Rückblick. Sondern mit einer Ausstellung, die sechs jungen Schweizer Architekturbüros die Möglichkeit bot, ihr eigenes Werk zu präsentieren und ihre Position, also ihre Visionen, Wünsche und Vorstellungen zur zeitgenössischen Architektur zu reflektieren.

Vorstellungen. Junge Schweizer Architekten / Orientations Young Swiss Architects

Sechs Positionen aus sechs jungen Schweizer Architekturbüros. Die Beteiligten Architekten und Architektinnen sind allesamt Vertreter der jüngsten Schweizer Architekturszene, alle zwischen 30 und 40 Jahren, die sich mit ganz anderen Problemen konfrontiert sehen, als dem Bruch mit der „Elterngeneration“: der Veränderung des Berufsfeldes. Zwar steht die Chance für ein junges Architekturbüro in der Schweiz, einen Wettbewerb für sich zu entscheiden, besser als in fast allen anderen Ländern, eine Nivellierung ist aber auch hier zu erkennen.

Das Projekt sollte die Debatte eröffnen, denn Fragen hierzu gibt es viele: Wie verhält sich Vision zur Praxis des Berufsstands? In welchen Feldern sind junge Architektinnen und Architekten tätig? Wie reagieren die heutigen Jungen auf die verschiedenen Tendenzen und «Schulen» in ihren Entwürfen und Bauten? Welche Bedeutung besitzen architektonische Vorbilder, die der zeitgenössischen Schweizer Architektur weltweite Anerkennung brachten? Sind sie Inspirationsquellen oder Stein des Anstosses? Verbinden sich in einer Zeit der Globalisierung und Internationalisierung in der Schweiz erneut Tradition und Innovation?

Die Ausstellung im S AM

Jedes der sechs ausgewählten Büros sollte einen eigenen Raum im Museum bekommen um Ihre Projekte, Visionen und Vorstellungen zu präsentieren. Schon beim ersten Treffen der sechs Parteien entschied man sich für ein gemeinsames Projekt – und somit gegen die individuell gestalteten Einzelräume. So wurde die ursprünglich geplante schematische Aufteilung des Museums zugunsten eines Gesamtkonzeptes, das aber dennoch Raum für Einzelpräsentationen bot, aufgehoben.

Junge Schweizer Architekturbüros

Junge Architekten ziehen eher selten die Aufmerksamkeit auf sich, da sie erst vor kurzem das Studium beendet haben und erste Berufserfahrungen in etablierten Büros sammeln. Die Gründung eines eigenen Büros ist (gerade deshalb) mit hohen Risiken verbunden und eine eigene Strategie zur Positionierung deshalb unabdingbar. Die sechs ausgewählten Architekturbüros zeichnen in ihrer Gesamtheit ein Spektrum an unterschiedlichen Haltungen, Schwerpunkten und Herangehensweisen an das Berufsfeld.

BHSF Architekten

BUREAU A

PASCAL FLAMMER

LVPH ARCHITECTS

VÉCSEY SCHMIDT ARCHITEKTEN

GRUPPE wurde 2010 von Boris Gusic (*1983), Nicholas Lobo Brennan (*1980) und
Christoph Junk (*1981) gegründet. Ihre räumlichen Experimente an den Grenzen
von Architektur, Kunst und Theater schaffen Plattformen des diskursiven
Austausches. GRUPPE lehren zusammen mit Tom Emerson an der ETH Zürich.