„Stadt wollen“ – Architektenkammer NRW zeigt großes Schaumodul zur Urbanität

Anlässlich der Ausstellung „Alle wollen wohnen. Sozial.Gerecht. Bezahlbar“ des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI) stellt die Architektenkammer NRW am heutigen Dienstagabend 20 pointierten Thesen zur Zukunft des urbanen Wohnens und zur Stadtentwicklung mit dem Aufruf „Stadt wollen!“ der interessierten Öffentlichkeit vor – kondensiert auf einem großen Schaumodul im Düsseldorfer Haus der Architekten. Die Architektenkammer beschäftigt sich in ihrem Aufruf mit den Themen Urbanität und Dichte. Die Präsentation des Ausstellungsmoduls „Stadt wollen“ ergänzt die in Köln zu sehende Ausstellung „Alle wollen wohnen“ des M:AI NRW und ist wie die M:AI-Ausstellung vom Büro nowakteufelknyrim entworfen worden. Schaumodel und die fünf Häuschen der Ausstellung stehen so in gestalterischer Verbindungen miteinander und korrespondieren. Die 20 Thesen der AKNW liegen auch in Form eines kleinen Buches vor.

Abendprogramm mit Vorträgen und Lesung von Ulla Lenze

Foto: © AKNW

Das Schaumodul in der Architektenkammer NRW zum Aufruf „Stadt wollen“, begleitend zu Ausstellung „Alle wollen wohnen“, entworfen von nowakteufelknyrim.

Nach der Begrüßung durch Dipl.-Ing. Klaus Brüggenolte, Vizepräsident der Architektenkammer NRW, gibt Dr. Ursula Kleefisch-Jobst, Geschäftsführende Kuratorin des M:AI, eine Einführung in die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ (bis 30. Oktober in Köln auf dem Clouth-Gelände). Professor Dipl.-Ing. Rolf-Egon Westerheide (Vorstandsmitglied der AKNW) stellt dann die Thesen zur Dichte und Urbanität vor. Im Anschluss daran liest die Berliner Autorin Ulla Lenze aus „Die endlose Stadt“.

Termin: 20. September 2016, 18.30 Uhr
Ort: Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Zollhof 1, 40221 Düsseldorf

Weitere Infos: Telefon: 0211 4967-0 | info@aknw.de | www.aknw.de

 

> Weitere Informationen zu „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar.“