& so weiter

Mit dem Schriftzug „& so weiter“ verewigte sich der US-amerikanische Konzeptkünstler Lawrence Weiner auf der Glasfront des ID-Gebäudes an der Ruhr-Universität Bochum. Die großformatige Installation wurde in die dunkel getönten Scheiben des Eingangsbereiches eingeätzt.

Die Schriftzüge erstrecken sich über zwei Mal fünf Fensterelemente. Jeweils einmal regulärer und einmal spiegelverkehrter sind die Worte & so weiter … am Eingangsbereich des ID-Gebäudes eingeätzt, so dass sie von innen wie von außen gleichermaßen zu lesen sind. Die weiße Schriftfarbe hebt sich kontrastreich von den dunklen Fensterfronten ab und stellt zugleich eine Verbindung zwischen der hellen Gebäudefassade und den auf dem Vorplatz eingesetzten Betonplatten her.

Die Worte & so weiter lassen Raum für unterschiedlichste inhaltliche Interpretationen. Zum einen finden sich in der theoretischen Fortsetzung der streng seriell angeordneten I-Gebäude der Ruhr-Universität und zum anderen im unendlichen Potenzial der Wissenschaft Anknüpfungspunkte für die Namensgebung in unmittelbarer Umgebung des Werkes. Es steht aber auch für den Prozess des Betrachtens, denn der gesamte Schriftzug ist nicht auf einen Blick zu erfassen. Das Kunstwerk kann erst im Vorbei- und Weitergehen gänzlich gelesen werden. Oder die Betrachtenden nehmen einen entfernten Standpunkt ein, von dem sie die gesamte Glasfront einsehen können.

Das Kunstwerk ist öffentlich zugänglich (Standort des ID:Gebäudes).

 

& so weiter, 2010, RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM

Angaben zur Kunst

Technik: geätzter Schriftzug

Material: Glas

Künstler:
Lawrence Weiner, New York

Der US-amerikanische bildende Künstler Lawrence Weiner gilt als Verterter der sog. Konzeptkunst. Seine frühen Arbeiten umfassten Experimente mit geformten Leinwänden und Teppichen. Seit den frühen 1970er-Jahren wurden Wand-Installationen Weiners bevorzugtes Medium. Daneben befasst er sich mit Videokunst, Filmkunst, Büchern, Audioaufnahmen, Performances, Plakaten, Multiples, Grafik und verschiedenen weiteren Formen der Präsentation seiner Textarbeiten, die er als Skulpturen versteht. Weiner lebt und arbeiten in New York.

 

Angaben zum Verfahren

Auftraggeber:
Land Nordrhein-Westfalen
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Dortmund

Art des Verfahrens: 
beschränkter Wettbewerb, 2010

Bildrechte:
Foto 1+2 : Glasdeco Franken, Krefeld
Foto 3: Matthias Holtmann

Ansprechpartner:
Kunstsammlung der Ruhruniversität Bochum
Frau Dr. Friederike Wappler 

Angaben zur Architektur

Baumaßnahme
Neubau des Gebäudes ID der Ruhr-Universität Bochum

Standort:
Ruhruniversität Bochum
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, Gebäude ID
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

Ansprechpartner:
Katrin Boszczyk
Assistenz der Niederlassungsleitung, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

Architekt:
FÜRST ARCHITECTS GmbH, Düsseldorf

Planungs- und Bauzeit:
2008 – 2010

Beschreibung:
In straffer Bauzeit von nur knapp zwei Jahren entstand am nordöstlichen Rand des RUB-Campus ein 5-geschossiger Neubau, der seit Oktober 2010 die Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik beherbergt. Auf rund 13.000 m² Verkehrsfläche finden sich neben sechs Treppenhäusern und vier Fahrstühlen insgesamt 550 Räume.

Ebenfalls zum ID-Gebäude gehört die Werkhalle IDN, in der weitere Räumlichkeiten für wissenschaftliche Versuchsaufbauten, Labor- und Messräume untergebracht sind.

> Weitere Kunst-am-Bau-Projekte gibt es auf „Kunst und Bauen in NRW“