Sitzkreisel

Am neuen Standort der Hochschule Ruhr West in Bottrop steht ein Kunst am Bau-Projekt jüngeren Datums: Die Installation „Sitzkreiseln“ der Künstlerin Tamara Grcic. Ihre Arbeit ging als Siegerentwurf aus dem 2012 vom Land NRW ausgeschriebenen beschränkten Wettbewerb hervor.

Grcics Installation im Innenhof der Hochschule besteht aus insgesamt neun sogenannten Sitzkreiseln. Diese gliedern sich in drei verschiedenen Kreiseltypen und unterscheiden sich in Höhe und Durchmesser sowie in der Farbigkeit, Ausrichtung und Anordnung. Diese Differenzen ermöglichen, dass die Kreisel auf ihre eigene Weise eine künstlerische Beziehung mit der umliegenden Hochschularchitektur eingehen. Sie vermitteln im Raum zwischen Mensa und Bibliothek eine Leichtigkeit und Dynamik auf der einen Seite und das statische Moment des Verweilens auf der anderen Seite. Ein Kreisel im aufrechten Stand bietet dabei Sitzplätze an, während unterschiedliche Neigungen und Anordnungen eher zum Betrachten und Vorbeigehen anregen.

So unterstreicht die Installation der Sitzkreisel den Charakter des Innenhofes als belebten wie statischen Verbindungsraum zwischen den Gebäuden und Wegen der Hochschule.

Die Installation ist öffentlich zugänglich.

SITZKREISEL, 2012, HOCHSCHULE RUHR WEST BOTTROP

Angaben zur Kunst

Material:  glasfaserverstärker Kunststoff, feuerverzinktem Stahl, Beton;
Beschichtung mit Polyurethan-Acryl-System

Maße: H 1,5 – 2,6 m, Ø 1,2 – 1,6 m

Künstler: Tamara Grcic studierte Kunstgeschichte von 1983 bis 1986 in Wien, anschließend von 1986 bis 1988 Kulturanthropologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, wo sie 1993 schloss ihr Studium abschloss. 2010 bekleidete eine Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg, bevor sie 2014 dem Ruf an die Kunsthochschule Mainz folgte und dort bis heute als Professorin für Bildhauerei lehrt.

Die Künstlerin lebt und arbeitet in Wien und Frankfurt am Main.

 

Angaben zum Verfahren

Auftraggeber:
Land Nordrhein-Westfalen
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Düsseldorf

Art des Verfahrens: 
beschränkter Wettbewerb, 2013

Bildrechte:
Fotomaterial des Wettbewerbs: Samira Sinno, Dortmund (Assmann GmbH)
Fotomaterial vor Ort (HRW): Mike Henning, HRW Bottrop

Angaben zur Architektur

Baumaßnahme
Neubau der Hochschule Ruhr West am Standort Bottrop

Standort:
Hochschule Ruhr West
Standort Bottrop
Lützowstraße 5
46236 Bottrop

Ansprechpartner:

Architekt:
Arbeitsgemeinschaft h4a Gessert+Randecker+Legner Architekten und Vögele Architekten Kaufer+Passer
Planergruppe Oberhausen

Planungs- und Bauzeit: 
2012/ 2014

Beschreibung:
Ende 2009 erfolgte durch die NRW-Landesregierung die Gründung der Hochschule Ruhr West in den Ruhrgebietsstädten Mülheim an der Ruhr und Bottrop. Die Schwerpunkte von Lehre und Forschung liegen in den Bereichen Informatik, Ingenieurwissenschaften, Mathematik, Naturwissenschaften und Wirtschaft. Der Campus Bottrop zählt zu den Projekten der InnovationCity Ruhr, bei der ein Zielgebiet zur Niedrigenergiestadt umgewandelt wurde.

Das dreigeschossige Neubau in Bottrop mit seiner langen Magistrale und den vier Bauteilen bietet den Studierenden mit zahlreichen Arbeits- und Kommunikationszonen eine hohe Aufenthaltsqualität. Der neue Campus besticht insbesondere durch seine klimagerechte, qualitätsvolle und materialbewusste Architektur. Das Gebäude ist als Demonstrations- und Lernobjekt Teil des Forschungs- und Lehrkonzepts der Hochschule. Die Baumaßnahmen wurden entsprechend der EnEV 2009 ausgeführt und diese teilweise sogar unterschritten.