Caminito del Rey: Wandern an der Steilwand

„Two roads diverged in a wood, and I — I took the one less traveled by,

And that has made all the difference“ – Robert Frost

Wege sind unsere tagtäglichen Spuren, sind unsere Begleiter und finden oft nicht unsere Beachtung. Dennoch verdienen sie unsere Aufmerksamkeit, verheißen neue Wege doch Spannung, wecken unbekannte Pfade häufig Neugier – wie etwa beim Wandern in abgelegenen Gegenden. In einer kleinen M:AI-Sommerserie betrachten wir ungewöhnliche Wege, die auch aus baulicher Sicht interessant sind und Lust machen, mal einen anderen Weg einzuschlagen.

Den Anfang macht der Caminito del Rey, der als  Wanderweg weit weg ist von Alltag. Stattdessen ist er ein wirkliches Abenteuer. Ist es der gefährlichste Weg der Welt? Dieser Ruf eilt dem Caminito del Rey voraus. Auf jeden Fall ist der Wanderweg in der Provinz Malagar im Jahr 2016 ausgezeichnet worden mit dem Preis des europäischen Denkmalschutzes. Der Caminito del Rey verläuft spektakulär an den Steilwänden der Gaitanes-Schlucht. Er ist drei Kilometer lang, an vielen Stellen ist er nur knapp einen Meter breit. 7,7 Kilometer lang ist die Gesamtstrecke des Königwegs. Die Umgebung und die speziellen Gegebenheiten des Weges führen dazu, dass von ihm ein gewisser Risikofaktor ausgeht und dem Besucher physische Fitness abverlangt. In den Jahren 1999 und 2000 gab es mehrere tödliche Unfälle, bei denen vier Wanderer ihr Leben verloren. Im Jahr 2000 wurde der Caminito del Rey daraufhin geschlossen.

Das Foto zeigt eine Schlucht auf dem Wanderweg des Caminito del Rey.

Foto: Michael131977 via Flickr, CC BY-SA 3.0 (Own work), via Wikimedia Commons

Fehlende Instandhaltung, zunehmende Berühmtheit

Auf Initiative des Architekten Luis Machuca Santa-Cruz ist der Weg inzwischen erneuert worden und 2015 nach umfassender Arbeit wiedereröffnet worden. Die Bauweise ist anschaulich in der Bauwelt 16/17 beschrieben: Um die Natur zu schützen, achtete der Architekt darauf, dass der Weg nur an wenigen Punkten den Fels berührt; zudem sollte der Wanderweg demontierbar sein. Die hölzernen Balken liegen auf einer Konstruktion aus verzinktem Stahl. Zu oberst liegen Kiefernbretter und die Wanderer erhalten Sicherheit durch ein Geländer aus Maschendraht. Der neue Caminito verläuft nun knapp üher dem alten – als Teil einer Archäologie des Industriezeitalter.

Über die Jahre war der Weg vernachlässigt worden, was die Benutzung fast unmöglich machte. Auf dem gesamten Weg fehlten Geländer und der Boden war beschädigt oder  gar nicht mehr vorhanden. Genau dies machte ihn gefährlich, war aber zugleich für seine Berühmtheit ausschlaggebend. Denn der Caminito del Rey ist zugleich einer der wichtigsten Kletterwege Europas.

Heute Wanderweg, früher Wirtschaftsweg

Ursprünglich wurde der Wanderweg gebaut, weil die Gesellschaft des Wasserkraftwerks El Chorro Zugang zu den Talsperren Gaitanejo und Chorro erlangen wollte. Der Weg selbst wurde für den Materialtransport und zur Überwachung instand gehalten. Die Bauarbeiten begannen 1901 und wurden 1905 beendet. Eigentlich funktionell angelegt, entwickelte sich der Weg rasch zu einem wichtigen Verbindungsstück im Leben der Bewohner von El Chorro und den umliegenden Dörfern: als Schulweg für Kinder sowie für die Männer und Frauen als Arbeitsweg und ihre täglichen Besorgungen.

 

In dem Video werden die Dimensionen des Weges sehr gut deutlich:

Titelfoto: „Caminito del Rey“: Isa Ruiz via Flickr, CC BY 2.0 / Text: Timo Klippstein