Hornet

Seit 2010 erstrahlt die nördliche, bisher graue Abschlusswand am neu gestalteten Paul-Klee-Platz durch insgesamt 2100 handbemalte Keramikplatten auf 180 Quadratmetern in unterschiedlichen Farben: „Hornet“ heißt das Kunstwerk der amerikanischen Künstlerin Sarah Morris, das den Platz an der Kunstsammlung NRW abschliesst.

Ähnlich der Kunst des Origami spielt Sarah Morris in ihren Werken mit der geometrischen Abstraktion. So auch bei ihrem Werk „Hornet“. Als Siegerentwurf aus dem 2008 vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW ausgelobten Wettbewerb hervorgegangen, ziert dieses den anlässlich des Anbaus am K20 den zwangsläufig neu gestalteten Paul-Klee-Platz in Düsseldorf.

Die Formen und Farben der Arbeit sollen an die Bewegung eines ausfliegenden Insekts erinnern. Hornet, abgeleitet vom englischen Wort „Hornisse“, stelle ein Insekt dar, das in seinem Nest wabenartige Strukturen baut. Das rund 7 x 27 m große Werk erstreckt sich auf 180m² und kleidet mit 2.100 handbemalten, glänzenden Keramikplatten die recht nüchterne Umgebung des Platzes in ein buntes Kleid.

Das Kunstwerk ist öffentlich zugänglich. Weitere Kunst-am Bau-Projekte finden Sie in unserer Online-Sammlung.

HORNET, 2010, KUNSTSAMMLUNG NRW

Angaben zur Kunst

Material: 2100 handbemalte, hochglänzende Keramikplatten je 29,7 x 29,7 cm

Maße: 6,96 x 26,66 m (180m²)

Künstler:

Die 1967 geborene britische Künstlerin und Filmemacherin Sarah Morris studierte zunächst an der Brown University (Providence, USA), wo sie ihren B.A. ablegte, bevor sie u.a. an der Cambridge University und danach am Whitney Museum of American Art Stipendien bekam. Die Künstlerin ist vor allem für ihre großflächigen und farbigen Rasterbilder bekannt, für die sie einige Auszeichnungen erhielt. Morris stellte in zahlreichen namhaften Galerien wie der Londoner Tate Gallery of Modern Art oder dem Museum of Modern Art (MOMA). Sie lebt und arbeitet abwechselnd in New York City (USA) und London (GB).

Angaben zum Verfahren

Auftraggeber:
Land Nordrhein-Westfalen
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Düsseldorf

Art des Verfahrens: 
beschränkter Wettbewerb, 2008

Bildrechte:
Sarah Morris, New York
Jens Willebrand, Köln

Angaben zur Architektur

Baumaßnahme
Anbau K20/ Neugestaltung des Paul-Klees-Platzes, Düsseldorf

Standort:
Paul-Klee-Platz
40213 Düsseldorf

Ansprechpartner:

K20 GRABBENPLATZ
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf

Architekt:

Dissing+Weitling, Kopenhagen

Planungs- und Bauzeit: 
2004 – 2008/ 2010

Beschreibung:

2004 wurde das Kopenhagener Büro Dissing & Weitling, welches bereits den 1986 eröffneten Museumsbau am Grabbeplatz entworfen hatte, mit den Vorplanungen zur Errichtung eines Erweiterungsbaus der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen (K20) beauftragt. Es sollte gewährleistet sein, dass sich für das Museum innen wie außen ein einheitliches Erscheinungsbild ergibt.