Bewohnen

Riesig und doch fragmentarisch: 2012 realisierte die Künstlerin Nicole Schuck an einer zentralen Wand des Neubaus des Instituts für Geographie an der Münsteraner Wilhelms-Universität das Kunst-und-Bau-Projekt „Bewohnen“. 

Die zweiteilige Wandzeichnung (800 x 600 cm und 200 x 200 cm) einer Bekassine ist mit Graphitstift auf weißem Wandanstrich aufgetragen. Kopf und Gefieder des Vogels wirken überdimensioniert und fragmentarisch dargestellt, wodurch die Oberfläche und die Muster den Fokus rücken. Bei genauer Betrachtung zeigt das Gefieder die Hauptverkehrsstraßen der Stadt Münster, womit das Kunstwerk einen direkten Ortsbezug herstellt.

Nicole Schuck ist mit „Bewohnen“ aus einem vom Land Nordrhein-Westfalen ausgelobten Kunst-und-Bau-Wettbewerb unter sechs Künstlerinnen und Künstlern als Siegerin hervorgegangen. Das Kunstwerk wurde 2012 realisiert und ist öffentlich während der Öffnungszeiten der Hochschule zugänglich. Weitere Kunst-am Bau-Projekte finden Sie auf unserer Themenseite.

BEWOHNEN, 2012, WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER

Angaben zur Kunst

Material: Graphitstift auf weißem Wandanstrich

Maße: (1) 800 x 600 cm und (2) 200 x 200 cm

Künstler:
Nicole Schuck, Berlin

Die in Herford (Westfalen) geborene Künstlerin studierte zunächst 1990 bis 1996 Visuelle Kommunikation und Grafikdesign mit dem Schwerpunkt Zeichnung an der Fachhochschule Bielefeld, wo sie 1996 ihr Diplom bei Prof. Jochen Geilen ablegte. 1999 bis 2002 setzte sie ihr Studium an der Hochschule der Künste Berlin in den Fächern Kunstgeschichte, Kunstwissenschaften, Ästhetik und Philosophie fort. Zeitgleich studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig Freie Kunst (Diplom 2003). Von 2003 bis 2004 war Nicole Schuck Meisterschülerin bei John Armleder und ist seit 2004 als freiberufliche Künstlerin tätig. Zudem ist sie Mitbegründerin der Künstlergruppe adapter (2005).

Die Künstlerin lebt und arbeitet seit 1996 in Berlin. 


Angaben zum Verfahren

Auftraggeber:
Land Nordrhein-Westfalen,
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Münster

Art des Verfahrens: 
beschränkter Wettbewerb, 2012

Bildrechte:
Nicole Schuck, Berlin

Angaben zur Architektur

Baumaßnahme:
Neubau des Instituts für Geographie GEO I

Standort:
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Neubau GEO I
Heisenbergstraße 2
48149 Münster

Ansprechpartner:
Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Niederlassung Münster
Frau Barbara Kneissler
0251 / 9370619
Barbara.kneissler[at]blb.nrw.de

Architekt:
Agn Niederberghaus und partner, Ibbenbüren

Planungs- und Bauzeit: 

2012 – 2013

Beschreibung:

Der Neubau für die Geowissenschaften der Universität Münster beschreibt einen ruhigen Solitär mit horizontal gegliederter Fassade. Die Seminarräume und Bibliothek sowie der Haupteingang treten als grüne Baukörper besonders in Erscheinung und sorgen mit vertikalen Sonnenschutzelementen für Gliederung und klare Ablesbarkeit der Funktion.

Im Inneren wird der kompakte Bau durch Lichthöfe und Galerien räumlich erfahrbar. Die zentralen Atrien dienen als kommunikative Mitte dem wissenschaftlichen Austausch und erschließen über eine offene gegenläufige Scherentreppe die Regelgeschosse mit den Instituten. Die Grundrissorganisation des Neubaus mit vielfältigen Blickbeziehungen verwirklicht die Idee, Architektur in eine enge Verbundenheit von Lehre und Forschung zu setzen.