de | en

Post Oil City – Die Stadt nach dem Öl

Mit Ergänzungsteil: Urbane Landwirtschaft – Beispiele und Perspektiven

Das M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW präsentierte die Ausstellung „Post-Oil City“ vom 7. Mai bis zum 19. Juni 2011 in der Kraftzentrale (Energeticon) in Alsdorf.

Die Ausstellung widmete sich städtebaulichen Lösungen und Utopien für eine Zeit, in der fossile Brennstoffe keine Rolle mehr spielen können. Präsentiert wurden herausragende Versuchsstädte aller Welt: mit klimafreundlichen, nachhaltigen Projekten und solchen, die echte Alternativen zu den aktuellen Mobilitäts- und Verkehrsproblemen darstellen.

Post-Oil City wurde bereits in Stuttgart, Berlin und Wien gezeigt. Das M:AI hat sie ergänzt um ein weiteres Zukunftsthema: „Lebensmittelerzeugung in den Stadtregionen“. Wie kann umweltschonend und mit kurzen Wegen produziert werden? Gezeigt wurde, wie der Anbau von Nahrungsmitteln in die Städte zurückkehren kann - auf Brachflächen, in Nutzgärten und Schrebergärten, auf Balkone und Hausdächer. (s. Einführung rechts)
Ein Symposium am 9. Juni 2011  hat das Thema vertieft. Aktuelle Beispiele und Möglichkeiten von Landwirtschaft in der Stadt wurden präsentiert. Experten gaben Einblicke in die Ansätze, Projekte und Planungspraxis. Behandelt wurden Beispiele aus NRW, aus München und den Niederlanden. Von wissenschaftlicher Seite wurde das Symposium vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur der RWTH Aachen betreut. Gegenstand des Symposiums waren auch Ergebnisse aktueller studentischer Arbeiten, die anlässlich der Post Oil City-Ausstellung erarbeitet wurden.
"Post-Oil-City – Die Stadt nach dem Öl“ wurde von der Zeitschrift Arch+ kuratiert und im Auftrag der IFA-Galerien (Galerien der Institute für Auslandsbeziehungen) realisiert. Das Themenfeld Urbane Landwirtschaft hat das M:AI in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur, Fakultät Architektur der RWTH Aachen und dem Kolleg_Stadt_NRW, einer gemeinsamen Forschungsplattform der Hochschulen RWTH Aachen, TU Dortmund und BU Wuppertal erarbeitet.