de | en

IBA meets IBA - Ausstellung in Hamburg

Was kann eine Internationale Bauausstellung (IBA) leisten? Diesem Thema widmet sich ab dem 16. September 2007 eine Ausstellung in Hamburg.

IBA als Prinzip, als Verpflichtung, zukunftsorientiert und beispielhaft Stadt- und Landschaftsentwicklung voranzutreiben, ist spätestens seit der IBA Emscher Park (1989 -1999) in NRW eine bekannte Marke. Mit ihr sind die neuen Bilder des Ruhrgebiets – unter anderem der Gasometer in Oberhausen, die Zeche Zollverein oder die Kunst auf Halden – entstanden. Die IBA Hamburg, die bis 2013 auf der Elbinsel Wilhelmsburg stattfinden wird, ist Anlass, in einer Ausstellung einmal auf die 100jährige Geschichte der sehr unterschiedlichen IBAs zurückzublicken, auf ihre zeitgemäßen Zielsetzungen, Herangehensweisen und Bedeutungen für Städtebau und Architektur. Zudem wird sich erstmals die IBA Hamburg mit ihren Projekten im Zusammenhang präsentieren.

Die Ausstellung ist als mobiles Ausstellungssystem entwickelt und wird im Anschluss auf Wanderschaft in Städte und weitere Regionen in Europa gehen, um sich dort jeweils mit aktuellen Entwicklungen auseinander zu setzen.

Ein Kooperationsprojekt der IBA Hamburg GmbH und des M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW.
Ort: Krieterstraße 18 in Hamburg-Wilhemsburg, 16. September 2007 bis 29. Februar 2008

Das Booklet zum Download finden Sie unter Presse/Downloads > Projekte auf unserer Website.