2. Februar 2017 – „Wie verwandelt: Zum Umgang mit historischer Bausubstanz“

Wie behandelt man Bauwerke von historischer Bedeutung? Erhalten? Umnutzen? Diese Fragen verfolgt die Veranstaltung „Wie verwandelt: Zum Umgang mit historischer Bausubstanz“ am Donnerstag, 2. Februar 2017. Die Begleitveranstaltung zur „Ausstellung des Mies van der Rohe Award 2015“  findet statt im HE-Gebäude des Mies van der Rohe Business Park in Krefeld – einem Gebäude das der Architekt Ludwig Mies van der Rohe entworfen hat. Es gehört neben einigen anderen Gebäuden auf dem Verseidag-Areal außerdem zu den einzigen Industriebauten des Architekten.

Dort, am Ort der Ausstellung, diskutieren Ernst Uhing (Präsident der Architektenkammer NRW), Dr. Daniel Lohmann (Bauforscher und Denkmalpfleger, RWTH Aachen), Martin Linne (Beigeordneter Stadt Krefeld für die Bereiche Planung, Bau und Gebäudemanagement) und Reiner Leendertz (Geschäftsführer Mies van der Rohe Businesspark). Eine Einführung zur Geschichte des Industrieensembles der Verseidag gibt die Kunsthistorikerin Christiane Lange. Ergänzend gibt es einen Impuls von Christof Rose (Architektenkammer NRW) zur Vorstellung von Formen der architektonischen Transformation in NRW. Den Abend moderiert Ursula Kleefisch Jobst, Generalkuratorin des M:AI NRW. Los geht es um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Termin: Donnerstag, 2. Februar 2017, 19 Uhr

Ort: Mies van der Rohe Business Park, HE-Gebäude, 47803 Krefeld

> Wir bitten um Anmeldung unter: info@mai.nrw.de